Videothek Bei einem so international geprägtem Markt, wie der Kartoffebranche, lohnt sich ein Blick über den Tellerrand!


Guido Mangnus, hat seine gesamtes Berufsleben der Kartoffelbranche gewidmet. Der Kartoffelsektor hört nie auf sich weiter zu entwickeln und bietet immer neue Möglichkeiten. Das macht die PotatoEurope zu einer einzigartigen Plattform.


Steve Bawa, Kartoffelbauer aus Nigeria, über Potentiale und Probleme. In Nigeria können Kartoffeln das ganze Jahr über angebaut werden, doch insbesondere die Lagerung der Kartoffeln stellt eine große Herausforderung dar.


Sergey Matus bewirtschaftet einen Kartoffel-Betrieb in Weißrussland. Sein Plan für die kommenden Jahre: Er möchte 200 Hektar seines Betriebes auf ökologischen Kartoffelanbau umstellen. Vom Treffpunkt Öko-Kartoffeln auf der PotatoEurope erhofft er sich neue Erkenntnisse zur Umsetzung seines Vorhabens.


Alexander Rudnikov arbeitet bei Grimme Belarus, Kartoffeltechnik ist sein tägliches Geschäft. Die Belarussen werden oft als "Bulbaschen" (Kartoffelesser) bezeichnet und es gibt einen Grund dafür: Noch immer werden in fast jedem Hinterhof Kartoffeln angebaut.


John Keeling über die Herausforderungen des Kartoffel-Marktes in den USA (Executive Vice President of the National Potato Council) John Keeling berichtet über den hohen ernährungsphysiologischen Wert der Kartoffel und sieht die USA vor der Fragestellung "Wie bringt man die Kartoffel zurück in die Küchen der Konsumenten?"


Jerzy Wróbel, Inhaber von Agrosad, über die Kartoffel-Branche in Polen. Polen ist einer der größten Kartoffelproduzenten in Europa. In Polen werden auf ca. 300 Tausend Hektar Kartoffeln angebaut. Die Erntemenge liegt bei etwa 8 Millionen Tonnen Kartoffeln.


Wachira Kaguongo vom National Potato Council in Kenia Die Kartoffelproduktion in Kenia hat sich in den letzten Jahren sehr positiv entwickelt. Daher schaut das Land auf moderne Technologien und Verfahren im Ausland.


Landwirt Shiyi Wang über den Kartoffelanbau in China Shiyi Wang nimmt uns mit auf den elterlichen Betrieb in Guyuan, 300 km südlich von Peking. Seine Familie bewirtschaftet hier über 4.000 ha für Saat- und Handelskartoffelanbau.