Skip to main content

Maschinenvorführungen

Die Maschinenvorführungen sind ein besonderes Highlight der PotatoEurope.

Am 7. und 8. September 2022 sind wieder viele Teilnehmer mit interessanter Technik am Start auf den Rittergut Bockerode bei Hannover. Ein Schaufenster moderner Technik für die Kartoffel vom Legen, über die mechanische Unkrautregulierung bis zum Roden und Verladen.

Legen

Schnell, präzise und gleichzeitig bodenschonend, so soll das Pflanzgut in den Boden kommen. Größere Arbeitsbreiten und damit verstärkt auch der Wunsch nach höherer Schlagkraft implizieren dabei ebenso wie zunehmende Witterungskapriolen ein verstärktes Augenmerk hinsichtlich Bodenschutz. Welche neuen bzw. verbesserten Systemlösungen die Hersteller der Legetechnik im  Detail bereithalten, wird im Rahmen der Vorführungen direkt sichtbar.

Mechanische Unkrautkontrolle

Zunehmend wird auch für konventionell wirtschaftende Betriebe die Unkrautregulierung mit mechanischen Verfahren besonders im Kartoffelanbau zur spannenden Alternative. Dabei bietet die Kartoffel durch ihren spezifischen Vegetationsverlauf und ihren Anbau als Dammkultur über eine vergleichsweise lange Zeitspanne Möglichkeiten zur Unkrautregulierung. Zeitpunkt und Häufigkeit der Pflegearbeiten müssen sich allerdings vor allem nach Unkrautbesatz, Witterung und Boden richten und sollten stets bei ausreichend abgetrocknetem Boden durchgeführt werden.

Roden

Natürlich möglichst schnell und sauber, aber auch knollenschonend soll die Rodetechnik arbeiten. Bei der Weiterentwicklung stehen deshalb sowohl einzelne technische Komponenten, wie auch – bei gezogenen Rodern – die verbesserte Kombination und Abstimmung von Gerät und Traktor im Mittelpunkt des Fortschritts.

Verladen

Nach dem Roden kommt es darauf an, das Rodegut möglichst schonend auf bereitstehende Transportfahrzeuge zu überladen und dann entweder mittels Verladestation oder – wenn der Transportwagen selbst über eine geeignete Überladetechnik verfügt – auf LKW zu verladen. Wie gut, sauber und schnell dies gelingt, ist in weiten Bereichen stark abhängig von der verwendeten Transport-, Verlade- bzw. Einlagerungstechnik.